Studentische Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherungspflicht

  • Studierende, die an der Hochschule eingeschrieben sind, fallen unter die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherungspflicht.
    Dies gilt nicht, wenn eine vorrangige Versicherungspflicht, z. B. im Rahmen der Familienversicherung oder Arbeitnehmerversicherung vorliegt.
    Die Versicherungsbeiträge sind jeweils vor Immatrikulation oder Rückmeldung an die Krankenkasse zu zahlen. Diese stellt dem Studierenden eine Versicherungsbestätigung aus.
  • Achtung: Privat-Versicherte können sich von der Versicherungspflicht befreien lassen. Aber diese Entscheidung gilt für das gesamte Studium und kann während der Dauer des Studiums nicht rückgängig gemacht werden!
  • Die Versicherungspflicht besteht bis zum Abschluss des 14. Fachsemesters bzw. bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres. Nur in Ausnahmefällen (wenn besondere familiäre und persönliche Gründe vorliegen) kann die Studentische Pflichtversicherung verlängert werden.
  • Kostengünstiger als die Eigenversicherung ist für Studierende die Familienmitversicherung, d. h. bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres (zzgl. Wehr- u. Zivildienst) sind Studierende über ihre Eltern in der gesetzlichen Krankenkasse beitragsfrei mitversichert.
  • Nach Überschreiten der Altersgrenzen von 30 Jahren oder bei Erreichen des 14. Fachsemesters endet die studentische Krankenversicherungspflicht. Es gibt die Möglichkeit der freiwilligen Weiterversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung oder die private Krankenversicherung.

Krankenversicherungsbeitrag

  • Der allgemeine Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung ist auf 14,6 Prozent festgeschrieben. Die Krankenkassen erheben einen Zusatzbeitrag, der von den Versicherten allein zu zahlen ist. Der durchschnittliche Zusatzbeitrag der Kassen liegt bei 1,1 Prozent.
  • Der monatliche Beitrag für Studierende beträgt zum WS 17/18 dann 66,33 Euro und je nach Kasse kommt noch der Zusatzbeitrag hinzu. Für Studierende wird der BAföG-Satz zugrunde gelegt.
  • Ab 2017 liegt der Beitragssatz in der sozialen Pflegeversicherung bei 2,55 % für Studierende unter 23 Jahren oder mit Kind. Er beträgt 2,80 % für alle Personen, die kinderlos sind und älter als 23 Jahre sind. Das entspricht einem Beitrag von 16,55 bzw. 18,17 Euro.
  • Der Pflege- und Krankenversicherungsbeitrag gesamt beträgt monatlich z.B. 82,88 bzw. 84,50 Euro plus Zusatzbeitrag.
  • Studierende, die BAföG erhalten, bekommen einen Zuschlag zur Kranken- und Pflegeversicherung i.H.v.86,00 Euro monatlich seit  WS 2016/17.

Übergangs-/ Absolvententarif

  • Immatrikulierte Studierende können sich nach Ablauf der Versicherungspflicht (bei Erreichen der Altersgrenze von 30 Jahren oder das 14. Fachsemester) mit dem sogen. Absolventen- oder Übergangstarif der gesetzlichen Krankenkassen für maximal weitere 6 Monate günstiger versichern.
  • Das sind monatlich 101,35 Euro Krankenversicherungsbeitrag plus Zusatzbeitrag plus 25,77 Euro für die Pflegeversicherung bzw. 27,77 Euro für kinderlose Mitglieder.
  • Voraussetzung ist allerdings, die Immatrikulation und die beitragspflichtigen Einnahmen dürfen 991,67 Euro im Monat nicht übersteigen.

Verlängerung der studentischen Krankenversicherung

  • Mit Ablauf des 14. Fachsemesters bzw. dem Vollenden des 30. Lebensjahres endet die studentische Krankenversicherung. Die Krankenversicherung zum Studententarif kann verlängert werden, insbesondere wenn familiäre oder persönliche Gründe zur Verlängerung der Versicherung berechtigen, z.B. Geburt und Betreuung eines Kindes, zweiter Bildungsweg, Behinderung, längere Erkrankung, Betreuung Familienangehöriger.
  • Die Verlängerung der studentischen Krankenversicherung muss bei der Krankenkasse beantragt werden.