Bildungskredit

Bildungskredit

Der Bildungskredit ist ein zinsgünstiges Darlehen für die Studienendphase.

Konditionen des Bildungskredits

  • Diese zinsgünstige Förderung des Bundes ist für Studierende in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen gedacht. Eine Förderung parallel zum BAföG ist möglich.
  • Der Bildungskredit wird geleistet unabhängig vom eigenen Einkommen und Vermögen und dem der Eltern bzw. des Ehegatten.
  • Die Förderung kann in der Regel bis zum 12. Hochschulsemester gewährt werden. Darüber hinaus nur im Ausnahmefall mit entsprechenden Nachweisen.

 
Förderungsberechtigte Studierende

  • Volljährige deutsche Studierende können bis zur Vollendung des 36. Lebensjahres den Bildungskredit beantragen.
  • Studierende, die die Zwischen- oder Vorprüfung bestanden haben,
  • Studierende, die eine schriftliche Erklärung ihrer Ausbildungsstätte vorlegen, aus der der hervorgeht, dass in dem belegten Studiengang eine Zwischenprüfung nicht vorgesehen ist und die/der Studierende die üblichen Leistungen mindestens der ersten beiden Ausbildungsjahre (Diplom) oder des ersten Studienjahres (Bachelor) erbracht hat,
  • Studierende, die den ersten Teil eines Konsekutiv-Studienganges abgeschlossen haben, ein postgraduales Diplomstudium oder ein Master- bzw. Magisterstudium betreiben,
  • Studierende eines Zusatz-, Ergänzungs- oder Aufbaustudiums oder
  • Teilnehmer eines in- oder ausländischen Praktikums, das im Zusammenhang mit dem Studium durchgeführt wird.
  • Auslandsstudiengänge und studienbedingte Auslandsaufenthalte können gefördert werden.

 
Ausländische Studierende, die diese Voraussetzungen erfüllen, können ebenfalls gefördert werden, wenn

  • ein Elternteil oder der Ehegatte Deutscher ist,
  • sie Kind einer/es Deutschen sind,
  • sie eine Niederlassungserlaubnis besitzen,
  • oder zu einer bestimmten Personengruppe gehören und vorgenannte Bedingungen nicht erfüllen - weitere Infos hier:


Umfang und Auszahlungshöhe des Bildungskredites

  • Der Auszahlungsbetrag liegt zwischen  1.000 und max. 7.200 Euro.
  • Bis zu 24 Monatsraten werden wahlweise 100, 200 oder 300 Euro (max. 7.200 Euro) ausbezahlt.
  • Für ausbildungsbezogene Aufwendungen kann eine Einmalzahlung bis zu 3.600 Euro beantragt werden.
  • Der Bildungskredit wird verzinst (aktuell 0,75 %  / Stand: April 2017)

 
Rückzahlung und Kündigung

  • Der Kredit ist 4 Jahre nach der ersten Auszahlung zurückzuzahlen.
  • Die Rückzahlung erfolgt in Raten in Höhe von 120 Euro monatlich.
  • Außerplanmäßige Rückzahlungen sind jederzeit und kostenfrei möglich.
  • Der Kredit kann jederzeit zum Ende eines Monats gekündigt werden.

 
Die Antragstellung erfolgt über das Bundesverwaltungsamt in Köln

  • Zuständig für die Vergabe des Bildungskredits (einschließlich Beratung und Antragstellung) ist ausschließlich das Bundesverwaltungsamt in Köln
  • per Post: an das Bundesverwaltungsamt, Referat IV, Bildungskredit/Vergabe 50728 Köln
  • Online-Antrag – zum Ausfüllen das Antragsformular.
  • Der Bewilligungsbescheid wird dann durch Unterschrift des Kreditnehmers angenommen. Die notwendigen Unterschriftsbestätigungen/ Legitimationsprüfung können bei der Sozialberatung des Studierendenwerks vorgenommen werden.
  • Die KfW-Förderbank ist für die Darlehensauszahlung zuständig. Es besteht kein Rechtsanspruch auf diesen Kredit. Maßgebend sind die Förderbestimmungen für die Vergabe des Bildungskredits des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.
  • FAQ zum Bildungskredit - Bundesverwaltungsamt.

 

Kontakt direkt beim Bundesverwaltungsamt:

Weitere Informationen

Sozialberatung:

Doris Neubauer
Dipl.Soz.arb. (FH)
Betriebswirtin (VWA)
Telefon: 0621  49072-530

oder per E-Mail

 

Offene Sprechstunde:

Dienstag:       13:00 -15:30 Uhr
Donnerstag:  10:00 - 13:00 Uhr
sowie Termine nach Vereinbarung

 

Besucheradresse:

Mensaria am Schloss
Bismarckstr. 10 | Eingang A
Zimmer 04 (Zugang über Infothek)
68161 Mannheim

 

Postanschrift:

Studierendenwerk Mannheim AöR
Sozialberatung
Postfach 10 30 37
68030 Mannheim

Wir bitten von Kontaktaufnahmen wie z.B. über private Facebookprofile der Sachbearbeiterinnen abzusehen. Persönliche Anfragen können aus Datenschutzgründen nicht über soziale Medien beantwortet werden.